Facebook Pixel

Steuerberater*in werden

Alles, was Sie wissen müssen – Berufsbild, Wege, Voraussetzungen.

In Deutschland gibt es fast 90.ooo Steuerberater*innen*, Tendenz steigend. Und das, obwohl die Steuerberaterprüfung zu den schwersten Berufszugangsprüfungen Deutschlands zählt. Durchschnittlich schafft es nur jede*r zweite durch dieses Nadelöhr. Es müssen also gute Gründe dafür sprechen, die Steuerberaterausbildung zu machen um Steuerberater oder Steuerberaterin zu werden.

Das erwartet Sie:

Berufsbild: Warum Steuerberater*in werden?

Wie werde ich Steuerberater*in?

Wie läuft die Steuerberaterprüfung ab?

Berufsbild: Warum Steuerberater*in werden?

Als Steuerberater*in arbeiten Sie in einem krisensicheren Beruf und haben hervorragende Karrieremöglichkeiten. Entgegen allen Vorurteilen ist Ihr Arbeitsalltag alles andere als langweilig: Das Aufgabengebiet ist vielfältig, Sie pflegen Kontakt zu Mandanten aus den verschiedensten Berufsgruppen und bleiben durch beständige Fortbildung ein gefragter Experte. Auch Ihre Verdienstmöglichkeiten als Steuerberater*in können sich sehen lassen.

Welche Aufgaben hat man als Steuerberater*in?

Steuerberater*innen beraten und unterstützen Unternehmen und Privatpersonen in steuerlichen Themen. Als Steuerberater*in sind Sie für ihre Mandanten Ansprechpartner*in in betriebswirtschaftlichen Fragen und vertreten diese in finanzgerichtlichen Prozessen.   

Ihre hauptsächlichen Aufgaben lassen sich folgenden fünf Hauptbereichen zuordnen:

  • Beratung zu Fragen der Steuerdeklaration (Steuererklärung):
    z. B. Führung der Buchhaltung oder Erstellung von Steuererklärungen
  • Beratung zu Fragen der Steuerrechtsdurchsetzung
    z. B. Prüfung von Steuerbescheiden oder Vertretung von Mandanten ggü. Finanzämtern
  • Beratung zu Fragen der Steuergestaltung
    z. B. Beratung bei Unternehmensgründungen oder Unternehmensnachfolge
  • Beratung zu betriebswirtschaftlichen Fragen
    z. B. Erstellen von Kalkulationen und Wirtschaftlichkeitsrechnungen
  • Freiwillige Prüfungen
    z. B. Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung

Was muss man können, um Steuerberater*in zu werden?

Klar, als Steuerberater*in sollte man ein Faible für Zahlen haben. Im besten Fall interessieren Sie sich zudem für wirtschaftliche Zusammenhänge sowie für steuerliche und rechtliche Fragestellungen. Außerdem sollten Sie als zukünftige*r Steuerberater*in gerne mit Gesetzen und Vorschriften zu tun haben und gründlich, genau und sorgfältig arbeiten.

Für den beratenden Anteil des Berufs sind Kommunikationsfreude und Serviceorientierung essenziell. Steuerberater*innen sollten gern mit Menschen zusammenarbeiten und ein offenes Ohr für die Wünsche ihrer Mandanten haben.

Neben dem fachlichen Know-how prüft die zuständige Steuerberaterkammer aber auch Ihre persönliche Eignung. Es wird erwartet, dass Sie:

  • in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben,
  • einen festen Wohnsitz nachweisen können und
  • keine Vorstrafen haben.

Wie viel verdient man als Steuerberater*in?

Steuerberater*innen arbeiten entweder selbstständig oder stehen in einem Angestelltenverhältnis. Je nach Qualifikation, Berufserfahrung, Ort, Branche und Größe des Arbeitgebers verdienen angestellte Steuerberater*innen zwischen 55.000 Euro und 140.00 Euro. Als Partner*in einer großen Kanzlei kann das Gehalt auch höher liegen. *


Wie werde ich Steuerberater*in?

Es gibt verschiedene Wege, um Steuerberater*in zu werden. Alle Wege umfassen jeweils eine Ausbildung oder ein Studium (theoretische Vorbildung) sowie eine Praxisphase (praktische Berufstätigkeit). Daran schließt sich die Zeit der Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung an.

Die folgende Abbildung gibt Ihnen einen Überblick über die Wege, die zur Steuerberaterprüfung führen können:

Zulassungsvoraussetzungen zur Steuerberaterprüfung

Wie lange braucht man, um Steuerberater*in zu werden?

Wie viele Jahre Sie brauchen, um Steuerberater*in zu werden, hängt im Wesentlichen davon ab, welchen Weg Sie einschlagen. Also von Ihrer theoretischen Vorbildung.

 

Steuerberater*in werden ohne Studium

Wenn Sie den berufspraktischen Weg über einen Ausbildungsberuf (Steuerfachangestellte*r, kaufmännischer Beruf oder gleichwertige Ausbildung) nehmen, müssen Sie mindestens 8 Jahre Berufserfahrung sammeln, bevor Sie sich zur Steuerberaterprüfung anmelden dürfen. Ergänzen Sie nach der Ausbildung noch eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt, verkürzt sich die Berufserfahrung auf 6 Jahre.

Steuerberater*in werden mit Studium

Nehmen Sie den akademischen Weg über ein Studium, können Sie nach insgesamt 6 Jahren mit den Vorbereitungen auf die Steuerberaterprüfung beginnen. Bei einer Regelstudienzeit von weniger als 4 Jahren schließt sich eine mindestens 3-jährige praktische Tätigkeit an. Beträgt die Regelstudienzeit mindestens 4 Jahre, verkürzt sich die praktische Tätigkeit auf 2 Jahre. Als Studium wird ein wirtschafts- oder rechtswirtschaftliches Studium oder ein Hochschulstudium mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung anerkannt.

Steuerberater*in werden als Beamtin oder Beamter

Wenn Sie den Verwaltungsweg gehen und als Beamtin oder Beamter des gehobenen Dienstes der Finanzverwaltung (ohne FH-Abschluss) starten, schließt sich eine praktische Tätigkeit von mindestens 6 Jahren an.

Hinweis: Im Internet finden sich auch Seiten, die längere Zeiten für die praktische Tätigkeit ausweisen. Diese Angaben sind veraltet. Mit dem 3. Bürokratieentlastungsgesetz von 2019 hat sich der Zeitraum für die praktische Tätigkeit teilweise verkürzt.

Mit einplanen sollte man zusätzlich die Vorbereitungszeit auf die Steuerberaterprüfung.

Wie viel Berufserfahrung muss man vorweisen?

berufspraktischer Weg Ausbildungsberuf (Steuerfachangestellte*r, kaufmännischer Beruf oder gleichwertige Ausbildung) 8 Jahre Berufserfahrung  
berufspraktischer Weg Ausbildungsberuf (Steuerfachangestellte*r, kaufmännischer Beruf oder gleichwertige Ausbildung) und Weiterbildung zum/zur Steuerfachwirt*in 6 Jahre Berufserfahrung  
akademischer Weg wirtschafts- oder rechtswirtschaftliches Studium oder ein Hochschulstudium mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung mit einer Regelstudienzeit von weniger als 4 Jahren 3 Jahre Berufserfahrung  
akademischer Weg wirtschafts- oder rechtswirtschaftliches Studium oder ein Hochschulstudium mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung mit einer Regelstudienzeit von mindestens 4 Jahren 2 Jahre Berufserfahrung  
Verwaltungsweg Beamtin oder Beamter des gehobenen Dienstes der Finanzverwaltung (ohne FH-Abschluss) 6 Jahre Berufserfahrung  

Master Taxation: Ein Studium – zwei Abschlüsse

In Kooperation mit der FOM Hochschule für Oekonomie & Management bietet KNOLL den berufsbegleitenden Studiengang Master Taxation an.

Mit dem Masterstudiengang Taxation verbinden Sie Ihr Studium mit der intensiven Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen, sodass Sie die Möglichkeit haben parallel zwei begehrte Abschlüsse zu erlangen – den international anerkannten Master of Laws an der FOM Hochschule sowie den des Steuerberaters/der Steuerberaterin bei der jeweils zuständigen Steuerberaterkammer.

Weitere Informationen zum Master Taxation

Die Voraussetzungen für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung

Um von der zuständigen Kammer zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden, müssen Sie zunächst einmal die oben genannten formalen Voraussetzungen aus theoretischer Vorbildung und praktischer Berufstätigkeit erfüllen. Die erforderlichen Zeiten müssen übrigens im Zeitpunkt der Prüfung erreicht sein.

Davon abgesehen müssen zukünftige Steuerberater*innen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • rechtzeitige Anmeldung zur Prüfung bis 30.04. bei der zuständigen Kammer (Zulassungsantrag)
  • Zulassungsgebühr i. d. R. 200 Euro bei Anmeldung entrichten
  • Prüfungsgebühr i. d. R. 1.000 Euro bis spätestens 31.08. an die Kammer entrichten

Weitere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen sowie ein praktisches Beispiel finden Sie in diesem Video.

Wie lange dauert die Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung?

Die Prüfung, um Steuerberater*in zu werden, gilt als eine der anspruchsvollsten Berufsprüfungen in Deutschland. Entsprechend wichtig ist es, sich optimal auf die Prüfung vorzubereiten. Bis zum Stichtag müssen Sie nicht nur ein fundiertes steuerrechtliches Fachwissen aufbauen. Sie sollten auch das Schreiben der Prüfungen intensiv trainieren. Für eine erfolgreiche Vorbereitung empfiehlt sich daher der Besuch sogenannter Klausurenkurse. In Klausurenkursen schreiben Sie Klausuren auf Prüfungsniveau und erlernen die richtige Klausurtechnik.

Steuerberater*in werden mit KNOLL

Das berufsbegleitende Lehrgangskonzept von KNOLL kombiniert gezielt einen soliden Wissensaufbau mit der Anwendung dieses Wissens durch die Erarbeitung einer Klausurtechnik. Erst durch eine gute Klausurroutine können Sie Ihr Wissen in der Prüfung auch zielgerichtet umsetzen.

Im KNOLL-Lehrgangskonzept stellt Jahr für Jahr eine detaillierte Auswertung der vergangenen Prüfungen sicher, dass Prüfungsschwerpunkte erkannt und die Lerninhalten entsprechend angepasst werden. Der Lehrgang ist modular aufgebaut. So können Sie selbst entscheiden, welche Angebote aus den KNOLL-Fernkursen und den Präsenzveranstaltungen Sie für Ihre Vorbereitung kombinieren. Viele Präsenzkurse zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung bieten wir als Alternative auch in digitaler Form an. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über digitales Lernen mit KNOLL.

    Für eine erfolgreiche Steuerberaterausbildung mit KNOLL sollten Sie vom ersten Kurs bis zur Prüfung rund 1,5 Jahre einplanen. Weitergehende Informationen zu unseren Kursen, Kurspläne, Musterlehrbriefe sowie Musterklausuren mit Lösungshinweisen finden Sie in unserer kostenlosen Infomappe.

    Wie teuer ist es, Steuerberater*in zu werden?

    Steuerberater*in zu werden ist eine Investition, die sich lohnt.

    Für die Steuerberaterprüfung selbst fallen folgende Gebühren an: eine Zulassungsgebühr von 200 Euro plus Prüfungsgebühr in Höhe von 1.000 Euro. 

    Damit Sie eine solide Grundlage für die Steuerberaterprüfung aufbauen können, sollten die vorbereitenden Kurse strategisch aufeinander abgestimmt sein. Diese Kurse empfehlen wir als Mindestpaket, um solide Grundlagen für die Steuerberaterprüfung zu schaffen: Fernunterricht, Klausurenvorbereitungskurs, Klausurenkurs Digital mit Klausurbesprechungen (oder Münchner Klausurenkurs), Intensiv-Klausurenkurs und den Fernunterricht zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung. Nach Abzug des Vielbucher-Rabatts liegt das Kurspaket bei 5.175 Euro.

    Einen möglichen Zeitplan für Ihre Vorbereitungskurse sowie ergänzende Kurse aus dem KNOLL-Kurskonzept finden Sie hier.

     

    Gibt es Rabatte bei der Prüfungsvorbereitung?

    Sie bei der Prüfungsvorbereitung zu unterstützen, heißt für uns auch, Ihnen finanzielle Vorteile einzuräumen. Dazu bieten wir verschiedene Rabatte an. Zu diesen können Sie sich hier informieren.

     

    Kann ich die Kursgebühren in Raten zahlen?

    Eine Teilzahlung ist für folgende Kurse möglich:

    • Fernunterricht (3 Raten)
    • Klausurenfernkurs (2 Raten)
    • Münchner Klausurenkurs (2 Raten)

    Wir senden Ihnen die Rechnung jeweils ca. 4 Wochen vor Kursbeginn zu.

    Bei Fragen wenden Sie sich gern an unser Team in der KNOLL-Zentrale.

    Kontakt zum KNOLL-Team

    Gibt es Fördermöglichkeiten für die Steuerberaterausbildung?

    Für Ihre Weiterbildung zum Steuerberater oder zur Steuerberaterin können Sie verschiedene Möglichkeiten der Förderung oder Finanzierung in Anspruch nehmen. Beispielsweise den Prämiengutschein oder den Bildungsscheck.


    Wie läuft die Steuerberaterprüfung ab?

    Zum Ablauf der Steuerberaterprüfung:

    Die Steuerberaterprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

    Der schriftliche Teil erstreckt sich über 3 Prüfungstage, an denen unter Aufsicht jeweils eine 6-stündige Klausur zu schreiben ist. Die Themenschwerpunkte sind dabei:

    • Verfahrensrecht und andere Rechtsgebiete (z. B. USt und ErbSt)
    • Einkommen- und Ertragsteuerrecht
    • Buchführung und Bilanzwesen

    Der mündliche Teil umfasst einen Kurzvortrag und eine Prüfung zu den zusätzlichen Prüfungsfächern wie HGB, BGB oder BWL.

    Genauere Informationen zur Prüfung sowie einen Überblick über die Anforderungen der Steuerberaterprüfung erhalten Sie auch bei einer unserer Infoveranstaltungen.

     

    Wie schwer ist die Steuerberaterprüfung?

    Die Steuerberaterprüfung ist eine der schwersten Berufszugangsprüfungen. Die Prüfung ist so anspruchsvoll, weil der abgefragte Stoff sehr umfangreich ist und dieser nicht einfach nur abgefragt, sondern in Form von Klausurfällen geprüft wird. Damit müssen Sie sich nicht nur das fachliche Wissen aneignen, sondern dieses auch fallbezogen anwenden können. Dafür müssen Sie eine Klausurtechnik entwickeln und das braucht viel Übung und Zeit.

    Eine solide und gut durchdachte Vorbereitung ist daher unerlässlich. Wir bauen unser Kursangebot so auf, dass Sie entsprechend Ihrem Vorwissen in die Vorbereitung einsteigen können. Sie können sich nach und nach steigern, bis Sie das Examensniveau in Fachwissen und der Klausurtechnik erreichen. Außerdem unterstützen wir Sie mit verschiedenen Angeboten wie dem E-Learning mit der KNOLL-Lernplattform.

    Damit Sie wissen, was auf Sie zukommt, haben wir auf der Seite Prüfungsstrategie wichtige Themen für Sie zusammengefasst.

    Gibt es Tipps und Tricks zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung?

    Wir haben eine Vielzahl von Informationen rund um Lernplanung, Organisation und immer wieder kehrende Fragen rund um die Prüfung zusammengestellt. Am besten steigen Sie hier in das Thema ein.

    Kostenlose Infomappe

    Haben Sie schon Infomaterial? Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich die Mappe zuschicken oder laden Sie alles direkt herunter. Sie erhalten ein ausführliches Informationsheft, Kurspläne sowie einen Musterlehrbrief und eine Musterklausur.

    Kostenlos Infomaterial anfordern

    FAQ Steuerberater*in werden

    Was braucht man um Steuerberater*in zu werden?

    Es gibt verschiedene Wege, um Steuerberater zu werden. Alle Wege umfassen jeweils eine Ausbildung oder ein Studium (theoretische Vorbildung) sowie eine Praxisphase (praktische Berufstätigkeit). Daran schließt sich die Zeit der Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung an.

    Was muss man studieren um Steuerberater*in zu werden?

    Es gibt drei Wege, die zur Steuerberaterprüfung führen können. Der berufspraktische Weg führt über einen Ausbildungsberuf, der akademische Weg über ein Studium. Den Verwaltungsweg können Sie als Beamtin oder Beamter des gehobenen Dienstes der Finanzverwaltung gehen. Je nach theoretischer Vorbildung müssen Sie außerdem eine gewisse Praxisphase nachweisen. Bei KNOLL können Sie sich im Anschluss berufsbegleitend auf die Steuerberaterprüfung vorbereiten.

    Wie kann ich Steuerberater*in werden?

    KNOLL bietet Ihnen ein berufsbegleitendes Lehrgangskonzept zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung mit einem Angebot aus Digital- und Fernkursen, sowie Präsenzveranstaltungen, die Sie flexibel und ganz nach Ihren Bedürfnissen kombinieren können.

    *Quellen:

    Statista: de.statista.com/themen/709/steuerberatung/ (89.481 Steuerberater im Jahr 2021)

    Portal „Gehalt.de“, „Gehaltsreporter.de“, Gehaltsstudie 2020 von Robert Half. Gehaltsreporter.de